Linie & Fragment · 2004

Tusche, Acryl, Kreide auf Papier  ·  je 25 x 17,5 cm

 

Linie und Fragment

Manchmal sitze ich vor einem weißen Blatt Papier und bin versucht, nur eine Linie zu zeichnen. Nicht irgendeine Linie, sondern DIE Linie. Den Stift ansetzen, Konzentration, nicht zu fest aufdrücken, den Stift beim Ziehen drehen, mit mehr Druck, nachlassen und … perfekt. Jetzt sterben. Glauben sie mir, gelungen ist mir das noch nicht. So gesellen sich weitere unperfekte Linien dazu und dort noch eine strukturierte Fläche und hier ein schwarzes Rechteck und und und. Nicht ohne Grund steht neben meinem Arbeitsplatz eine blaue Mülltüte. Zerstreut liegt vor mir das Ergebnis meiner Zerstörung. Kleine Schnipsel, Fragmente einer vielleicht wunderschönen Zeichnung? Plötzlich sind meine Sinne hellwach. Ich nehme ein Fragment als Ausgangspunkt für eine neue Zeichnung. Man könnte auch sagen, dass dem Zufall eine bewusste Handlung folgt oder besser, die Linie dem Fragment. Manchmal bin ich jedoch versucht, nur eine Linie zu zeichnen.

Dana Widawski
Januar 2006